Sex in der Schwangerschaft

sexualiteSexualität gehört zum Wesen des Menschen, so auch während und nach der Schwangerschaft.
Leider wird dieses Thema viel zu selten angesprochen und wird oft verheimlicht, ist aber für Paare die ein Kind erwarten wichtig. Wenn eine Thematik wie die Sexualität angesprochen wird, gilt es zu berücksichtigen, dass es Unterschiede zwischen verschiedenen Menschen gibt, wenige Informationen, falsche Darstellungen, ...

Die Ängste und Befürchtungen

Für das Paar ist es nicht unbedingt einfach, sexuell aktiv zu sein. Die Schwangerschaft vereinfacht diese natürlich Seite der Menschen keineswegs. Die vielen Ängste, Befürchtungen und Darstellungen können Emotionen wie Leidenschaft und Freude, ja sogar die Fähigkeit der zukünftigen Mutter und des zukünftigen Vaters, über Sexualität zu reden, stören.

Diese Ängste, Irrglauben und Missrepräsentationen drehen sich häufig um:

  • die Angst, dem Baby wehzutun,
  • die Angst vor einer Frühgeburt,
  • die Befürchtung, das Baby nehme am Akt teil,

Diese Liste ist noch lange nicht abschließend und zeigt deutlich, warum Paare nicht zögern sollten, Ihre Fragen einem Fachmann zu stellen.

Die Chemie der Hormone, der Körper verändert sich...

Leidenschaft und die Lust auf Sex während der drei Schwangerschaftstrimester unterscheiden sich von Frau zu Frau sehr stark. Die Lust ist während des zweiten Trimesters oft größer, was die Sexualität in dieser Zeit bereichert. Im dritten Trimester kann man hingegen ein Tief beobachten, was mit den zu dieser Zeit zahlreichen Beschwerden der Schwangerschaft zusammenhängt.

Die Lust und die Bereitschaft zu Sex können stark abnehmen oder sogar ganz ausbleiben. Die Hormone und ihre chemische Zusammensetzung spielen in diesen Veränderungen durchaus eine Rolle. Zudem wird das Paar auch mit dem sich verändernden Körper der Frau konfrontiert, besonders dem Wachsen der Gebärmutter.

Während des Geschlechtsverkehrs ist es durchaus möglich, dass die Frau leichte Kontraktionen spürt, diese hängen jedoch mit dem Orgasmus und dem dabei freigesetzten Oxytocin zusammen. Diese Kontraktionen sind normal und haben keine Auswirkungen auf die Schwangerschaft oder das Baby.

Risikofreie Sexualität

Eine der Fragen, die sich viele Paare während der Schwangerschaft stellen, die aber nur selten ausgesprochen wird, ist die nach der Möglichkeit, sogar der „Genehmigung", Sex zu haben.

Dabei ist es wichtig zwischen Sex und Petting zu unterscheiden, Sex muss nämlich nicht zwangsläufig zur Penetration führen. Der „medizinischen Genehmigung" stehen nur sehr wenige tatsächliche Situationen entgegen, in denen auf Sex verzichtet werden sollte.

Dazu gehören die folgenden Situationen:

  • vorzeitige Ruptur der fetalen Membranen
  • Plazenta praevia oder tiefliegende Plazenta
  • Risiko einer Frühgeburt

Hindert keine dieser Befunde an Möglichkeit während der Schwangerschaft Sex zu haben, ist es wichtig dass das Paar sich auch weiterhin gegenseitig seine Wünsche und Bedürfnisse, aber auch seine Ängste und Sorgen mitteilt, vor allem in dieser besonderen Zeit, die das Erwarten eines Kindes darstellt.


ZUR WEITEREN VERTIEFUNG ...

 



 

 



Zurück zur vorherigen Seite