Ablauf der Operation

Ablauf der Operation ?

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum operativen Ablauf eines Kaiserschnitts.
Es gibt einen Unterschied im Ablauf des geplanten und des ungeplanten Kaiserschnitts. Die folgenden Informationen beziehen sich auf den Ablauf des geplanten Kaiserschnitts.

Ein Kaiserschnitt wird, wie alle chirurgischen Eingriffe, im Operationssaal durchgeführt. Der Eingriff dauert ungefähr eine Stunde.
Das Operationsteam besteht aus einem Frauenarzt, einem Anästhesisten, spezialisierten Krankenpflegern , einem Kinderarzt, einer Hebamme und einem OP-Assistenten.

bloc opératoire

Die Mutter

Sie werden zusammen mit dem werdenden Vater oder Ihrer Begleitung von der Station zum OP gebracht und gelangen über eine Schleuse in den eigentlichen OP-Trakt, wo Sie vom Anästhesiepflegepersonal begrüßt und Ihre Krankenunterlagen nochmals auf Vollständigkeit überprüft werden (Name, Vorname, Allergien, Art der Narkose, usw.).

Anschließend werden Sie auf den Operationstisch gebettet. Verschiedene Geräte zur Überwachung Ihrer Vitalfunktionen werden angeschlossen. Bei der Einleitung der Narkose befinden Sie sich in sitzender Position. Ein geplannter Keiserschnitt wird gewöhnlich in Spinalanästhesie durchgeführt.

Nach Anlegen der Spinalanästhesie, werden Sie mit ausgestreckten Armen hingelegt. Sie werden entkleidet und die linke Beckenseite wird leicht angehoben, um ein Vena-Cava-Syndrom zu vermeiden.
Während der Blasenkatheter gelegt wird, überprüft die Hebamme den Herzschlag des Kindes mittels einer Dopplersonografie (Doppler-Untersuchung).
Schließlich wird das Operationsfeld vorbereitet indem der Bauch mit einem Antiseptikum desinfiziert wird.

Der Vater/der Begleiter

Der Vater oder der Begleiter kann, wenn er wünscht, beim Eingriff im Operationssaal anwesend sein. Er muss die passende OP-Kleidung tragen. Er tritt erst in den OP-Saal ein, wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind. Der werdende Vater oder der Begleiter sitzt am Kopf der Frau. Dank dieser Nähe können die werdenden Eltern den magischen Moment der Geburt gemeinsam erleben.

Der Ablauf des Eingriffes

naissance césarienneDer Frauenarzt setzt einen horizontalen Schnitt unterhalb der Schamhaargrenze.
Die Bauchdecke wird Schicht für Schicht sorgfältig eröffnet und anschließend wird zum Gebärmutterschnitt angesetzt.

Nach Öffnung der Gebärmutter und der Fruchtblase wird das Neugeborene vorsichtig aus der Gebärmutter gehoben.
Nach der Abnablung kann die Mutter das Neugeborene zum ersten Mal sehen, bevor die Hebamme und der Kinderarzt es weiter versorgen.

Die Plazenta löst sich ab und wird ebenfalls herausgenommen. Danach werden die Gebärmutter und die einzelnen Bauchschichten mit Nähten oder mit Klammern wieder verschlossen. Die Narbe wird mit Wundverschlussstreifen (Steri-Strips) oder mit einem Verband bedeckt.

Das Neugeborene

Der Kinderarzt untersucht das Neugeborene sofort nach der Geburt, um zu überprüfen, ob es sich gut an sein neues Leben außerhalb der Gebärmutter anpasst

bébé après césarienne

Anschliessend führt die Hebamme die Routineuntersuchunge  durch (Gewicht, Größe, Kopfumfang, usw.).

Werden keine Unterregelmäßigkeiten festgestellt, legt sie das Kind direkt auf die Haut der Mutter. Während die werdenden Eltern und ihr Kind sich kennenlernen, überwacht die Hebamme sorgfältig den Zustand der Mutter und des Kindes.

Unmittelbare postoperative Überwachung

Im Anschluss an die Operation werden Sie für ungefähr zwei Stunden zur weiteren Überwachung durch einen Krankenpfleger oder einer Hebamme in den Kreißsaal gebracht.
Nach dem Kaiserschnitt stehen Sie noch eine Zeit lang unter Beobachtung, bis Atmung und Herz-Kreislauffunktion stabil sind.

Diese Zeit wird auch genutzt, um:

  • das Kind direkt auf die Haut der Mutter zu legen (Haut an Haut);
  • den Moment mit dem Partner oder dem Begleiter zu teilen;
  • das Neugeborene zum ersten Mal an die Brust anzulegen.

In folgenden Fällen findet die Überwachung im Aufwachraum statt:

  • Ihr Gesundheitszustand bedarf einer eingehenden Überwachung. In diesem Fall wird das Kind auf der Neugeborenenstation direkt auf die Haut des Vaters (Haut an Haut) gelegt.
  • Der Gesundheitszustand des Neugeborenen bedarf einer eingehenden Überwachung. Dazu wird es in einen Inkubator gelegt.
  • Der Kreißsaal wird für eine weitere Entbindung benötigt: in diesem Fall kann die Mutter-Kind-Überwachung nur im Aufwachraum unter den bestmöglichen Bedingungen durchgeführt werden.

Auf ärztlichen Beschluss werden Sie wieder auf Ihr Zimmer gebracht.

 



Zurück zur vorherigen Seite